Karies

Karies gehört zu den Volkszahnkrankheiten Nummer Eins. Auch wenn die Zahnpflege penibel betrieben wird, dann ist Karies nicht auszuschließen.

Wer seine Zähne zweimal täglich gründlich putzt und auch die Zahnzwischenräume sowie die Zunge nicht vergisst, der tut schon einiges für eine perfekte Mundhygiene. Trotz allem bleibt ein Risiko für Karies immer bestehen. Denn auch die beste Zahnbürste der Welt kann nicht alle Beläge hundertprozentig entfernen, Bakterien breiten sich den ganzen Tag über in unserem Mundraum aus. Und nicht immer können wir uns nach jeder Mahlzeit die Zähne putzen. Karies entsteht aus Ablagerungen, die sich mit Speichel vermischen und so auch Säuren freisetzen, die dann die berühmten Löcher in die Zähne fressen. Durch regelmäßige Kontrollen beim Zahnarzt können aber kleine Löcher schon frühzeitig entdeckt und geschlossen werden. Die professionelle Zahnreinigung entfernt auch Beläge, die hartnäckig sind auf den Zähnen und in den Zahnzwischenräumen. Diese Leistung sollte jeder, der Wert auf eine optimale Zahngesundheit legt, in Anspruch nehmen, auch wenn sie aus der eigenen Tasche bezahlt werden muss. Es lohnst sich aber langfristig auf jeden Fall.

Eine weitere Möglichkeit bietet die Zahnversiegelung. Mit einem dünnen Kunststoff werden die Zähne überzogen und sind gegen das Eindringen der Kariesbakterien geschützt. Diese Leistung wird von der Krankenkasse bis zum 17. Lebensjahr und nur für die Backenzähne, übernommen. Die Versiegelung hält nicht ewig, aber sie bietet einen effektiven Schutz für einen längeren Zeitraum.

Nicht selten ist die Nuckelflaschenkaries, die bei Kleinkindern zu beobachten ist. Durch das dauernde Nuckeln an der Flasche oder einer Schnabeltasse, die mit gesüßten Tees oder Fruchtsaft gefüllt ist, werden die kleinen Zähnchen durch diese Karies zerstört. Dies betrifft in erster Linie die Frontzähne der Kinder. Deshalb sollten Eltern das Dauernuckeln begrenzen und keine gesüßten Getränke in die Flasche füllen. Denn Zucker ist allgemein hin sehr kariesfördernd. Daher ist der Genuss von Süßigkeiten auch nach Möglichkeit zu reduzieren. Das wissen wir auch alle, aber das Umsetzen ist sehr schwer, denn sie sind ja so verlockend.